Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Passerelle gymnasiale Maturität - Fachhochschule

Die Passerelle gymnasiale Maturität – Fachhochschule ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen eines Gymnasiums durch einen spezifischen Vorkurs und ein Betriebspraktikum eine umfassende Vorbereitung auf die Anforderungen der praxisorientierten Studiengänge im Ingenieurwesen, in Informatik oder Architektur an der Berner Fachhochschule (BFH).

Aufbau der Passerelle

Die Passerelle setzt sich aus einem Vorkurs von drei Monaten und einem anschliessenden Betriebspraktikum von neun Monaten zusammen. Vorkurs und Praktikum sind so terminiert, dass der Zeitraum zwischen dem Abschluss der gymnasialen Maturität und dem Studienbeginn optimal genutzt wird.

Vorkurs

Der Vorkurs dauert von August bis Oktober und umfasst acht Module. Im Modul Arbeits- und Studienwelterfahrung werden die Fach-, Methoden- sowie Selbstkompetenz gestärkt. Die anderen Module sind praxisbezogen ausgelegt und auf das angestrebte Studium ausgerichtet. Der Unterricht im Ingenieurwesen und in der Informatik findet von Montag bis Donnerstag ganztags jeweils an einem Standort (Biel, Bern oder Burgdorf) statt. Der Freitag ist unterrichtsfrei und für das Selbststudium vorgesehen. In der Architektur findet der Unterricht von Montag bis Freitag ganztags statt. Die Unterrichtssprache in Bern und Burgdorf ist Deutsch und in Biel Deutsch und Französisch.

Jedes Modul im Vorkurs wird mit einem Kompetenznachweis abgeschlossen. Am Ende des Vorkurses erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Abschlusszertifikat mit inhaltlichen Angaben über die besuchten Module sowie die erbrachten Leistungen.

Praktikum

Die im Vorkurs erworbenen Kenntnisse werden anschliessend ab November in einem neunmonatigen Betriebspraktikum vertieft und erweitert. Die BFH unterstützt die Teilnehmenden bei der Suche eines geeigneten Praktikumsplatzes und betreut sie während des Praktikums.

Abschluss

Mit dem Abschluss der Passerelle verfügen die Absolventinnen und Absolventen eines Gymnasiums über das in der Fachhochschulgesetzgebung vorgesehene einjährige Betriebspraktikum und erhalten somit den Zugang zu folgenden Bachelorstudiengängen an der BFH:

  • Architektur
  • Elektro- und Kommunikationstechnik
  • Informatik
  • Maschinentechnik
  • Medizininformatik
  • Mikro- und Medizintechnik

In der Regel wird die Passerelle gymnasiale Maturität - Fachhochschule auch an anderen Fachhochschulen als Praxisjahr für die Zulassung zum Studium anerkannt. Informationen dazu erteilen die Fachhochschulen. 

Voraussetzungen

Zur Passerelle zugelassen werden Absolventinnen und Absolventen einer eidgenössisch anerkannten gymnasialen Maturität. Da der Vorkurs einen grossen Anteil an Selbststudium aufweist, wird von den Teilnehmenden hohe Eigenverantwortung und Disziplin verlangt.

Anmeldung

Der Anmeldeschluss für die Passerelle ist der 30. Juni. Die Zeit zwischen Anmeldung und Beginn des Vorkurses dient der Organisation des Praktikums.

Kosten

Für Teilnehmende mit stipendienrechtlichem Wohnsitz im Kanton Bern beträgt die Kursgebühr CHF 1600.-. Studierende aus anderen Kantonen informieren sich bezüglich der Kosten bei der BFH. 

Zudem wird eine Einschreibegebühr von CHF 150.- erhoben. 

Weitere Informationen

Weiter Informationen zur Passerelle gymnasiale Maturität - Fachhochschule finden sich auf der Internetseite der Berner Fachhochschule (www.bfh.ch/passerelle).


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.erz.be.ch/erz/de/index/mittelschule/mittelschule/passerellenvorkurse/passerelle_gymnasialematuritaet-fachhochschule.html