Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Merkblätter und Gesuchsformulare

Subventionsberechtigt sind alle Gemeinden mit einem Anteil von über 10% Schülerinnen und Schülern, die einen so genannten "unzumutbaren" Schulweg absolvieren müssen und folglich Anspruch auf einen von der Gemeinde organisierten und finanzierten Transport haben. Es ist Sache der Gemeinden, diese Unzumutbarkeit festzulegen.

Die Gemeinden haben das Gesuch jeweils bis 30. September für das abgeschlossene Schuljahr beim Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung einzureichen, andernfalls verwirkt der Beitrag.

Hinweis zum Ausfüllen der Schülerliste 2019/20
im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Ab dem 16. März 2020 hatte der Bundesrat für die gesamte Schweiz die «Ausserordentliche Lage» erklärt. Somit mussten auch alle Schulen bis zum 11. Mai 2020 geschlossen werden.

Diese Schulschliessung während 6 Unterrichts-Wochen ist beim Ausfüllen der Schülerliste für das Gesuch um Kantonsbeiträge für Schülertransporte zu berücksichtigen.

Da während diesen 6 Wochen in der Regel keine Schülertransporte durchgeführt wurden, sind auf der Schülerliste für das Schuljahr 2019/20 nur die Anzahl Tage mit unzumutbarem Schulweg anzugeben, an denen die Schülerinnen und Schüler effektiv mit ÖV oder Privattransport transportiert wurden. Diesem Umstand ist entsprechend mit einer Reduktion um 30 Tage Rechnung zu tragen. Ausgehend von 195 resp. 190 Unterrichttagen ergeben sich für das Schuljahr 2019/20 daher nur 165 resp. 160 Tage mit einem Transport.

Wenn in der erwähnten Zeit trotzdem Transporte durchgeführt werden mussten, weil Schülerinnen und Schüler finanziert durch die Gemeinde z.B. zu Betreuungsorten transportiert werden mussten, dürfen diese Tage selbstverständlich angegeben werden. Auf diese Transporte ist in einem Begleitschreiben zum Gesuch explizit hinzuweisen.

Gesuche um Kantonsbeiträge an Schülertransporte von Gemeinden betreffend dem Schuljahr 2019/20 können wie bisher bis am 30. September 2020 via Schulinspektorat beim Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung eingereicht werden. Verspätet eingereichte Gesuche können nicht mehr berücksichtigt werden. 

Kind an der Busstation

Foto: Keystone

Hinweis

Im Zusammenhang mit Gesucheingaben zu beachten!

Transporte für ganze Unterrichtshalbtage z.B. im Schwimmbad oder in einer ausserkommunalen Turnhalle etc. können nicht mehr geltend gemacht werden. Entsprechend dürfen diese Fahrten nicht mehr auf der Schülerliste aufgenommen und die daraus entstehenden Kosten nicht mehr in die Gesamtkosten miteingerechnet werden. Das Gleiche gilt nach wie vor auch für folgende Transporte: Schulzahnärztlicher oder schulärztlicher Dienst, Sport- und Klassenlager, Exkursionen sowie Schulreisen und Ähnliches.

Begründung: VSV Art. 11, Abs.4: Nicht als Schulweg gelten die während der Unterrichtszeit zurückzulegenden Wege zwischen zwei verschiedenen Schulstandorten.
Die Geltendmachung der Transporte an andere Orte für spezielle Fächer oder Unterrichtsvorhaben ausserhalb des Schulhauses entsprechen somit nicht dem ursprünglichen Willen des Gesetzgebers. Unsere bisherige Praxis diese Fahrten zu berücksichtigen, wenn der auswärtige Unterricht mindestens einen Schulhalbtag betrifft, führte zu einer Ungleichbehandlung der betroffenen Gemeinden.

 

Auskünfte

Tina Spörri, Tel. +41 31 633 86 73
tina.spoerri@be.ch


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.erz.be.ch/erz/de/index/kindergarten_volksschule/kindergarten_volksschule/schulkommissionenundgemeinden/schulwege/schuelertransporte/merkblaetter_undformulare.html