Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Schulkostenbeiträge an andere Gemeinden/Kantone

Vorinformationen Schuljahr 2021/22 

Die Bildungs- und Kulturdirektion hat im Jahr 2018 in Zusammenarbeit mit dem Amt für Gemeinden und Raumordnung (AGR) zum dritten Mal (2009 / 2013 / 2018) die Betriebskosten (Kosten für den Schulbetrieb) und die Kosten der Schulinfrastruktur bei 42 ausgewählten Gemeinden und 3 Schulverbänden des Kantons Bern erhoben. Es wurde erstmals eine Vollkostenrechnung angestrebt. Die Rechnungen wurden erstmals nach dem Harmonisierten Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) der Jahresrechnungen 2016 ausgewertet. Die bereinigten Kostenergebnisse 2018 bilden die Grundlage für die Festsetzung der Ansätze in den Richtlinien für die Berechnung von Schulkostenbeiträgen für das Schuljahr 2021/22.

Detaillierte Angaben zu den Schulkostenbeiträgen

Schuljahr 2021/22

Richtlinien für die Berechnung von Schulkostenbeiträgen für das Schuljahr 2021/22

Schulbesuch in einem öffentlichen Kindergarten oder einer öffentlichen Volksschule
Die Bestimmungen zur Kostenbeteiligung der Wohnsitzgemeinden bei einem Schulbesuch in einer anderen Gemeinde sind im Gesetz vom 27. November 2000 über den Finanz- und Lastenausgleich geregelt (FILAG, Art. 24b; BSG 631.1). Besucht ein Kind die Volksschule nicht in der Gemeinde, in der es seinen zivilrechtlichen Wohnsitz hat, so hat die Wohnsitzgemeinde der Schulortsgemeinde einen Schulkostenbeitrag zu entrichten. Der Schulkostenbeitrag setzt sich aus dem Gehaltskostenbeitrag sowie den Kosten für den Schulbetrieb und die Schulinfrastruktur zusammen.
Der Kanton macht keine zwingenden Vorgaben. Die Schulortsgemeinden können ihre konkreten Kosten für den Schulbetrieb und die Schulinfrastruktur berechnen. Die BKD stellt dafür ein detailliertes Berechnungsmodell nach den Kontierungsvorschriften im Harmonisierten Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) zur Verfügung. Für die Verrechnung der Gehaltskosten stellt die BKD im Internet eine Hilfstabelle zur Verfügung. Sie publiziert auch die durchschnittlichen Gehaltskostenbeiträge des letzten abgerechneten Schuljahres unter www.erz.be.ch/nfv. Der Gehaltskostenbeitrag wird jeder Schulortsgemeinde mit der Vorberechnung des Lastenausgleichs Lehrergehälter im Herbst 2021 als approximativer Wert mitgeteilt. Der definitive Gehaltskostenbeitrag für das Schuljahr 2021/22 wird im Herbst 2022 mit der Schlussabrechnung des Lastenausgleichs Lehrergehälter vom Amt für zentrale Dienste (AZD) der BKD mitgeteilt.

Treffen die Wohnsitzgemeinde und die Schulortsgemeinde keine eigenständige Regelung, muss die Wohnsitzgemeinde der Schulortsgemeinde die von der BKD bestimmten Schulkostenbeiträge leisten (subsidiäre kantonale Regelung).

Detaillierte Angaben zu den Schulkostenbeiträgen
BSIG Nr. 4/432.210/1.3 Richtlinien für die Berechnung von Schulkostenbeiträgen für das Schuljahr 2021/22 (PDF, 3 MB, 6 Seiten)

Beispiel für die Berechnung von Schulkostenbeiträgen mit fiktiven Zahlen
Berechnungsmodell - Schuljahr 2021/22 (Excel, 102 KB)


Besuch einer Volksschule ausserhalb des Kantons Bern: Kostenbeteiligung Wohnsitzgemeinde:
Besucht ein Kind mit zivilrechtlichem Wohnsitz im Kanton Bern eine Volksschule ausserhalb des Kantons Bern, so verlangt die BKD im Herbst 2022 von der bernischen Wohnsitzgemeinde einen Anteil von 65 Prozent (35% als Gehaltskostenbeitrag und 30% als Beitrag für den Schulbetrieb und die Schulinfrastruktur) des vom Schulortskanton verlangten Schulgeldbeitrags (Art. 24e FILAG). Die BKD richtet den Schülerbeitrag nach Art. 24 Abs. 4 FILAG im Herbst 2022 mit der Schlussabrechnung der Gehaltskosten Volksschule aus.
Merkblatt für die Schuljahre 2021/22 und 2022/23 (PDF, 240 KB, 2 Seiten)


Schulbesuch einer Volksschule im Kanton Bern für ausserkantonale Kinder: Ausrichtung Anteil am Schulgeldbeitrag an Schulortsgemeinde

Besucht ein Kind mit zivilrechtlichem Wohnsitz ausserhalb des Kantons eine bernische Volksschule, so trägt der Kanton neben seinem Anteil auch den Gehaltskostenbeitrag für dieses Kind (Art. 24d Abs. 1 FILAG). Das ausserkantonale Kind belastet damit die bernische Schulortsgemeinde finanziell nicht. Die BKD richtet der Schulortsgemeinde den Gehaltskostenbeitrag und den Beitrag für den Schulbetrieb und die Schulinfrastruktur für das ganze Schuljahr aus, sobald die Schlussabrechnung Finanzierung der Gehaltskosten der Volksschule für das Schuljahr 2021/22 im Herbst 2022 vorliegt. Sofern eine ausserkantonale Schülerin oder ein ausserkantonaler Schüler im Rahmen eines interkantonalen Schulabkommens nur ein Semester in einer bernischen Schulortsgemeinde anwesend war, richtet die BKD der Schulortsgemeinde den Beitrag für den Schulbetrieb und die Schulinfrastruktur nur für ein Semester aus.
 

Merkblatt Schuljahr 2021/22 (PDF, 253 KB, 4 Seiten)
Meldeformular 2021/22 für ausserkantonale Pflegekinder (Excel, 33 KB)
Meldeformular 2021/22 für ausserkantonale Kinder mit Aufenthalts- und Schulort im Kanton Bern (Excel, 32 KB)

Schuljahr 2020/21

Richtlinien für die Berechnung von Schulkostenbeiträgen für das Schuljahr 2020/21

Schulbesuch in einem öffentlichen Kindergarten oder einer öffentlichen Volksschule:
Die Bestimmungen zur Kostenbeteiligung der Wohnsitzgemeinden bei einem Schulbesuch in einer anderen Gemeinde sind im Gesetz vom 27. November 2000 über den Finanz- und Lastenausgleich geregelt (FILAG, Art. 24b; BSG 631.1). Besucht ein Kind die Volksschule nicht in der Gemeinde, in der es seinen zivilrechtlichen Wohnsitz hat, so hat die Wohnsitzgemeinde der Schulortsgemeinde einen Schulkostenbeitrag zu entrichten. Der Schulkostenbeitrag setzt sich aus dem Gehaltskostenbeitrag sowie den Kosten für den Schulbetrieb und die Schulinfrastruktur zusammen.

Der Kanton macht keine zwingenden Vorgaben. Die Schulortsgemeinden können ihre konkreten Kosten für den Schulbetrieb und die Schulinfrastruktur berechnen. Die Bildungs- und Kulturdirektion (BKD) stellt dafür ein detailliertes Berechnungsmodell nach den Kontierungsvorschriften im Harmonisierten Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) zur Verfügung. Für die Verrechnung der Gehaltskosten stellt die BKD im Internet eine Hilfstabelle zur Verfügung. Sie publiziert auch die durchschnittlichen Gehaltskostenbeiträge des letzten abgerechneten Schuljahres unter  www.erz.be.ch/nfv. Der Gehaltskostenbeitrag wird jeder Schulortsgemeinde mit der Vorberechnung des Lastenausgleichs Lehrergehälter im Herbst 2020 als approximativer Wert mitgeteilt. Der definitive Gehaltskostenbeitrag für das Schuljahr 2020/21 wird im Herbst 2021 mit der Schlussabrechnung des Lastenausgleichs Lehrergehälter vom Amt für zentrale Dienste (AZD) der BKD mitgeteilt.

Treffen die Wohnsitzgemeinde und die Schulortsgemeinde keine eigenständige Regelung, muss die Wohnsitzgemeinde der Schulortsgemeinde die von der BKD bestimmten Schulkostenbeiträge leisten (subsidiäre kantonale Regelung).

Detaillierte Angaben zu den Schulkostenbeiträgen
BSIG Nr. 4/432.210/1.3 Richtlinien für die Berechnung von Schulkostenbeiträgen für das Schuljahr 2020/21 (PDF, 343 KB, 6 Seiten)

Beispiel für die Berechnung von Schulkostenbeiträgen mit fiktiven Zahlen
Berechnungsmodell - Schuljahr 2020/21 (XLS, 263 KB)

 
 


Schulbesuch einer Volksschule ausserhalb des Kantons Bern: Kostenbeteiligung Wohnsitzgemeinde:
Besucht ein Kind mit zivilrechtlichem Wohnsitz im Kanton Bern eine Volksschule ausserhalb des Kantons Bern, so verlangt die ERZ im Herbst 2021 von der bernischen Wohnsitzgemeinde einen Anteil von 65 Prozent (35% als Gehaltskostenbeitrag und 30% als Beitrag für den Schulbetrieb und die Schulinfrastruktur) des vom Schulortskanton verlangten Schulgeldbeitrags (Art. 24e FILAG). Die ERZ richtet den Schülerbeitrag nach Art. 24 Abs. 4 FILAG im Herbst 2021 mit der Schlussabrechnung der Gehaltskosten Volksschule aus.
Merkblatt für die Schuljahre 2019/20 und 2020/21 (PDF, 224 KB, 2 Seiten)

 


Schulbesuch einer Volksschule im Kanton Bern für ausserkantonale Kinder: Ausrichtung Anteil am Schulgeldbeitrag an Schulortsgemeinde:
Besucht ein Kind mit zivilrechtlichem Wohnsitz ausserhalb des Kantons eine bernische Volksschule, so trägt der Kanton neben seinem Anteil auch den Gehaltskostenbeitrag für dieses Kind (Art. 24d Abs. 1 FILAG). Das ausserkantonale Kind belastet damit die bernische Schulortsgemeinde finanziell nicht. Die ERZ richtet der Schulortsgemeinde den Gehaltskostenbeitrag und den Beitrag für den Schulbetrieb und die Schulinfrastruktur für das ganze Schuljahr aus, sobald die Schlussabrechnung Finanzierung der Gehaltskosten der Volksschule für das Schuljahr 2020/21 im Herbst 2021 vorliegt. Sofern eine ausserkantonale Schülerin oder ein Schüler im Rahmen eines interkantonalen Schulabkommens nur ein Semester in einer bernischen Schulortsgemeinde anwesend war, richtet die ERZ der Schulortsgemeinde den Beitrag für den Schulbetrieb und die Schulinfrastruktur nur für ein Semester aus.

Merkblatt Schuljahr 2020/21 (PDF, 240 KB, 4 Seiten)
Meldeformular 2020/21 für ausserkantonale Pflegekinder (XLSX, 32 KB)
Meldeformular 2020/21 für ausserkantonale Kinder mit Aufenthalts- und Schulort im Kanton Bern (XLSX, 32 KB)

 
 
 


Kontakt:

AKVB, Ressourcen und Controlling
Kevin Bernhard
+41 31 636 28 35
kevin.bernhard@be.ch

 

 
 

Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.erz.be.ch/erz/de/index/kindergarten_volksschule/kindergarten_volksschule/schulkommissionenundgemeinden/finanzierung_dervolksschule/schulkostenbeitraege.html