Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Die ältesten Holzhäuser des Berner Oberlandes

Das Dendrolabor des Archäologischen Dienstes des Kantons Bern sorgte mit Datierungen der ersten Pfahlbausiedlung im Thunersee oder Befunden der Eisenzeit bei der St. Petersinsel oder in Orpund in den letzten drei Jahren für zahlreiche Überraschungen. Seit der Übernahme der Daten des Dendrolabors Egger im Jahr 2015 bildet die Untersuchung historischer Bauten einen weiteren Schwerpunkt.

Ausgelöst durch die überraschend alte Datierung eines unscheinbaren Blockbaus in Oberried am Brienzersee in das Jahr 1479 (AK Newsletter 1/2018) stellt sich die Frage nach den ältesten erhaltenen Gebäuden im Berner Oberland. Allgemein wird das «Heidenkreuz», eine altertümlich erscheinende Konstruktion mit einem Mittelständer im Giebelfeld, als Element der Zeit um das Jahr 1500 gesehen. Im Kanton Bern sind heute rund 20 solcher Bauten bekannt, mit Schwerpunkt im westlichen Oberland. Genauere Erkenntnisse liefert nun eine Zusammenstellung der bislang dendrodatierten Gebäude: Die Daten stammen alle aus den Jahren von 1456 bis 1509 und bestätigen das hohe Alter dieser Bauten.

Aus dem östlichen Oberland stammen ähnlich alte Holzgebäude ohne Heidenkreuz, etwa das kurz nach 1479 errichtete Wohnhaus in Oberried sowie ein Gebäude in Brienz aus dem Jahr 1498. Lässt sich daraus schliessen, dass auch im westlichen Oberland frühe Bauten ohne Heidenkreuz stehen könnten?

Es ist durchaus möglich, dass einige andere, unscheinbare und «altertümlich» wirkende Gebäude im Berner Oberland bis ins 15. Jahrhundert zurückreichen. Ob sich darunter wie in den benachbarten Talschaften des Wallis oder der Innerschweiz noch weit ältere Holzbauten befinden, müssen künftige Untersuchungen zeigen. Die besten Resultate werden erst durch die Zusammenarbeit von Dendrochronologie und Bauforschung erreicht. Mit dem erweiterten Fokus der Dendrochronologie im Archäologischen Dienst des Kantons Bern auf Mittelalter und Neuzeit sowie der engen Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege könnten die Voraussetzungen für die Zukunft also nicht besser sein.

In Abgeschiedenheit die Jahrhunderte überdauert. Das Haus «Acherli» an der Hinterseestrasse in Lauenen, erbaut kurz nach 1456. Im Giebel sichtbar das sogenannte «Heidenkreuz». © Archäologischer Dienst des Kantons Bern, Matthias Bolliger

Bild vergrössern In Abgeschiedenheit die Jahrhunderte überdauert. Das Haus «Acherli» an der Hinterseestrasse in Lauenen, erbaut kurz nach 1456. Im Giebel sichtbar das sogenannte «Heidenkreuz». © Archäologischer Dienst des Kantons Bern, Matthias Bolliger


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.erz.be.ch/erz/de/index/direktion/organisation/amt_fuer_kultur/archive/ausgabe_2_2018/dendrolabor.html