Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Gymnasialer Bildungsgang

Hinweis

Neuerungen gymnasialer Bildungsgang ab Schuljahr 2017/2018:

  • Alle Schülerinnen und Schüler im deutschsprachigen Kantonsteil besuchen den gymnasialen Bildungsgang während vier Jahren am Gymnasium. Der Besuch des ersten Jahres des gymnasialen Bildungsgangs an einer Sekundarschule (bisher gymnasialer Unterricht im 9. Schuljahr/GU9) ist nicht mehr möglich. 
  • Unabhängig davon, ob der Übertritt aus dem zweiten oder dritten Sekundarschuljahr erfolgt, treten alle Schülerinnen und Schüler in das erste Jahr des gymnasialen Bildungsgangs am Gymnasium ein. 
  • Die Wahl für die Wahlpflichtfächer (Schwerpunktfach, dritte Sprache sowie Kunstfach) erfolgt bereits auf das erste Jahr des gymnasialen Bildungsgangs.
  • Auch die zweisprachige Maturität beginnt bereits im ersten Jahr des gymnasialen Bildungsgangs. 
  • Weiter ändern die Bezeichnungen der Schulstufen: Die Gesetzgebung spricht nicht mehr von Quarta, Tertia, Sekunda und Prima, sondern vom ersten bis vierten Jahr des gymnasialen Bildungsgangs (GYM1 bis GYM4), wobei GYM1 der Stufe Quarta entspricht usw.

Voraussetzungen

Der gymnasiale Bildungsgang richtet sich an Schülerinnen und Schüler mit guten bis sehr guten schulischen Leistungen, die ihre Ausbildung an einer Schule erweitern und vertiefen wollen und beabsichtigen, ein Hochschulstudium zu absolvieren. Voraussetzung für den Besuch dieses Bildungsgangs sind Freude am Lösen anspruchsvoller Aufgaben, der Wille zu verstehen und zu hinterfragen, ausdauernde Lernbereitschaft sowie ein breites Interesse. In der Broschüre Gymer, meine Wahl (PDF, 747 KB, 16 Seiten) kann anhand von bestimmten Fragen die Eignung für den gymnasialen Bildungsgang geklärt werden.

Aufnahmeverfahren

Der Übertritt in den gymnasialen Bildungsgang erfolgt in der Regel nach Abschluss des zweiten Sekundarschuljahrs. Sofern ein Übertritt aus dem zweiten Sekundarschuljahr aus besonderen Gründen nicht möglich war, können die Schülerinnen und Schüler auch aus dem dritten Sekundarschuljahr in den gymnasialen Bildungsgang übertreten. Für den Übertritt qualifizieren sich die Schülerinnen und Schüler anhand einer Empfehlung der Volksschule oder einer Aufnahmeprüfung. Hier geht es zum Aufnahmeverfahren Gymnasien.  

Bildungsgang und Fächerangebot

Der gymnasiale Bildungsgang dauert vier Jahre (erstes bis viertes Jahr des gymnasialen Bildungsgangs). Der Unterricht richtet sich im deutschsprachigen Kantonsteil nach dem kantonalen Lehrplan. Die obligatorischen Grundlagenfächer bilden den breiten Kern des gymnasialen Bildungsgangs und werden während des gesamten Bildungsgangs am Gymnasium unterrichtet. Sie bereiten die Schülerinnen und Schüler optimal auf ein späteres Studium an einer Hochschule vor.

Auf das erste Jahr des gymnasialen Bildungsgangs wählen die Schülerinnen und Schüler das Grundlagenfach dritte Sprache, das Kunstfach, das Schwerpunktfach (siehe Beschreibung der Schwerpunktfächer an den Gymnasien des Kantons Bern (PDF, 8 MB, 11 Seiten)) sowie die zweisprachige Maturität. Für die zwei letzten Bildungsjahre wählen die Schülerinnen und Schüler zusätzlich ein Ergänzungsfach, um dem gymnasialen Bildungsgang einen weiteren Akzent zu geben.

Gegen Ende des gymnasialen Bildungsgangs wird die Maturaarbeit verfasst. Sie ist eine umfassende, eigenständige Arbeit, die die Fähigkeiten fördert, sich neues Wissen zu erschliessen, die eigene Arbeit zu planen, zu organisieren und zu überdenken. Die Maturaarbeit wird anschliessend in einem grösseren Kreis präsentiert.

Hinweis

Mit der Anmeldung für den Besuch des Gymnasiums anfangs Februar wählen die Schülerinnen und Schüler bereits die dritte Sprache, das Kunstfach sowie das Schwerpunktfach. Es ist ratsam, sich frühzeitig mit diesem Wahlentscheid auseinanderzusetzen. Die Broschüre Gymer, meine Wahl (PDF, 755 KB, 16 Seiten) liefert wertvolle Informationen, um die Schülerinnen und Schüler in deren Wahlentscheid zu unterstützen.

Übersicht über die Fächer am Gymnasium

Grundlagenfächer Schwerpunktfächer Ergänzungsfächer
  • Deutsch (Erstsprache)
  • Französisch (Zweitsprache)
  • dritte Sprache (Englisch, Italienisch oder Latein)
  • Mathematik
  • Biologie
  • Chemie
  • Physik
  • Geschichte
  • Geografie
  • Bildnerisches Gestalten oder Musik 
  • Physik
  • Chemie
  • Biologie
  • Anwendungen der Mathematik
  • Informatik
  • Geschichte
  • Geografie
  • Philosophie
  • Religionslehre
  • Wirtschaft und Recht
  • Pädagogik / Psychologie
  • Bildnerisches Gestalten
  • Musik
  • Sport 

Zusätzlich gehört das Fach Sport, eine Einführung in Wirtschaft und Recht sowie Informations- und Kommunikationstechnologien ICT zum obligatorischen Unterricht.

Hinweis

Die Schulen führen ein möglichst umfassendes Angebot zur Fächerwahl. Nicht alle Schulen können aber alle Fächer anbieten. Zudem gibt es bestimmte Bedingungen bezüglich der Fächerkombination. Weitere Informationen zur Fächerwahl finden sich ab Seite 6 in der Broschüre Gymnasium (PDF, 1 MB, 9 Seiten).

Zweisprachige Maturität

Schülerinnen und Schüler, die ihre sprachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten vertiefen möchten, haben die Möglichkeit die zweisprachige Maturität (Deutsch-Französisch / Deutsch-Englisch / Deutsch-Italienisch) zu absolvieren. Die zweisprachige Maturität beginnt bereits ab dem ersten Jahr des gymnasialen Bildungsgangs. Es werden keine spezifischen sprachlichen Vorkenntnisse verlangt. Informationen zur zweisprachigen Maturität finden sich hier.

Begabtenförderung

An mehreren Gymnasien im Kanton Bern werden gezielte Massnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Schule und Förderung einer besonderen Begabung in den Bereichen Sport, Musik, Gestaltung und Kunst sowie Tanz angeboten. Hier geht es zu den einzelnen Angeboten in der Begabtenförderung.

Abschluss und Anschlussmöglichkeiten

Die Ausbildung an einem Gymnasium schliesst mit den Maturitätsprüfungen ab. Der gesamtschweizerisch anerkannte gymnasiale Maturitätsausweis berechtigt zum prüfungsfreien Eintritt in folgende Hochschulen:

  • schweizerische und ausländische Universitäten
  • eidgenössische technische Hochschulen (ETH)
  • pädagogischen Hochschulen
  • Fachhochschulen (unter bestimmten Voraussetzungen)

Schulort

Mit der Einführung des vierjährigen gymnasialen Bildungsgangs am Gymnasium ab dem Schuljahr 2017/2018 besuchen alle Schülerinnen und Schüler den Bildungsgang bereits ab dem ersten Jahr des gymnasialen Bildungsgangs an einem Gymnasium. Dabei wählen sie ein Gymnasium in ihrer Region. Zur Optimierung der Klassenorganisation kann es vorkommen, dass einzelne Schülerinnen und Schüler vom gewünschten Gymnasium in ein anderes Gymnasium umgeteilt werden.

Kosten

Für Schülerinnen und Schüler mit stipendienrechtlichem Wohnsitz im Kanton Bern wird an den kantonalen Gymnasien kein Schulgeld erhoben. Hingegen muss im ersten Jahr des gymnasialen Bildungsgangs ein Kostenbeitrag an besondere Anlässe (z.B. Projektwochen und Exkursionen) geleistet werden. Im nachobligatorischen Bildungsgang entstehen zusätzliche Ausgaben für Lehrmittel sowie besondere Anlässe von jährlich ca. 1000 bis 3000 Franken.  


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.erz.be.ch/erz/de/index/mittelschule/mittelschule/gymnasium/gymnasialer_bildungsgang.html