Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Ausserkantonaler Schulbesuch

Grundsätzlich besuchen Berner Schülerinnen und Schüler bzw. junge Erwachsene ihre Ausbildung im Mittelschulbereich (Gymnasium, Fachmittelschule, gymnasiale Maturität für Erwachsene, Passerelle Berufsmaturität - universitäre Hochschule, gestalterisches Propädeutikum) an einer Schule im Kanton Bern. Es kann jedoch vorkommen, dass aus bestimmten Gründen ein ausserkantonaler Schulbesuch notwendig wird. In einem solchen Fall kann der Kanton Bern unter bestimmten Bedingungen das Schulgeld für den ausserkantonalen Bildungsgang übernehmen. Dies geschieht gestützt auf die kantonalen Rechtsgrundlagen (Siehe Artikel 84 der Mittelschulverordnung) sowie allfällige interkantonale Schulabkommen.

Wie ist bezüglich ausserkantonalem Schulbesuch vorzugehen?

Die Auszubildenden oder deren Eltern können sich direkt bei der ausserkantonalen Schule anmelden. Gleichzeitig ist mit der Abteilung Mittelschulen (Siehe Kontaktadresse am rechten Rand) die Übernahme des Schulgeldes zu klären. Dies kann mit einer ersten Kontaktaufnahme per Telefon oder E-Mail erfolgen oder direkt mit einem Gesuch um Schulgeldübernahme (Siehe "Gesuchseinreichung" weiter unten).

In welchen Fällen wird das Schulgeld übernommen?

Die Abteilung Mittelschulen erteilt die Kostengutsprache für den ausserkantonalen Schulbesuch, sofern;

  • der stipendienrechtliche Wohnsitz* im Kanton Bern nachgewiesen ist,
  • der ausserkantonale Bildungsgang zu einem schweizerisch anerkannten Abschluss führt, und
  • der ausserkantonale Bildungsgang öffentlich ist oder besondere Aufgaben erfüllt (dies gilt z.B. für Schulen, welche das Swiss Olympic Label tragen),

sowie wenn;

  • der ausserkantonale Schulort mit öffentlichen Verkehrsmitteln wesentlich besser erreichbar ist,
  • sich die Förderung besonderer Begabung (im musischen, gestalterischen oder sportlichen Bereich) besser mit der Ausbildung verbinden lässt oder
  • wichtige subjektive Gründe vorliegen.

*Artikel 13 des Gesetzes über Ausbildungsbeiträge vom 18. November 2004 definiert den stipendienrechtlichen Wohnsitz

Gesuchseinreichung

Das Gesuch um Schulgeldübernahme (mit detaillierter Begründung, warum der ausserkantonale Schulbesuch notwendig ist) ist bis spätestens 120 Tage vor Ausbildungsbeginn bei der Abteilung Mittelschulen (Siehe Kontaktadresse in der rechten Spalte) einzureichen. Je nach gewünschtem Ausbildungsgang sind dem Gesuch folgende Dokumente beizulegen:

A) Ausserkantonaler Schulbesuch eines Gymnasiums oder einer Fachmittelschule

  1. aktuelle Wohnsitzbestätigung der Eltern unter namentlicher Erwähnung der Schülerin bzw. des Schülers (kann bei der Wohnsitzgemeinde bezogen werden).
  2. Bestätigung der Aufnahmebereitschaft der ausserkantonalen Schule (inkl. Angabe der Höhe des jährlichen Schulgelds sowie Ausbildungsbeginn und –ende).
  3. Nachweis, dass die Aufnahmebedingungen in den entsprechenden kantonalen Bildungsgang im Kanton Bern erfüllt sind (Laufbahnentscheid der Sekundarschule oder Prüfungsergebnisse der Aufnahmeprüfungen an ein öffentliches Gymnasium oder eine Fachmittelschule des Kantons Bern oder Semesterzeugnisse des aktuellen Schuljahres an einem Gymnasium oder einer Fachmittelschule).

B) Ausserkantonaler Schulbesuch eines Angebotes für Erwachsene

Gymnasiale Maturität für Erwachsene, Passerelle Berufsmaturität - universitäre Hochschulen, Angebote zur Vorbereitung auf das Hochschulstudium (z.B. gestalterisches Propädeutikum)

  1. Formular "Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons" (Word, 111 KB, 5 Seiten) inkl. der entsprechenden Wohnsitzbestätigung (gemäss den Angaben auf der zweiten Seite des Formulars)
  2. Bestätigung der Aufnahmebereitschaft der ausserkantonalen Schule (inkl. Angabe der Höhe des jährlichen Schulgelds sowie Ausbildungsbeginn und –ende)
  3. Nachweis, dass die Aufnahmebedingungen in den entsprechenden kantonalen Bildungsgang im Kanton Bern erfüllt sind (Berufsmaturitätsausweis, Maturitätsausweis oder Bestätigung der Hochschule über die erfüllten Zulassungsbedingungen in der Allgemeinbildung; gilt nicht für den Besuch der gymnasialen Maturität für Erwachsene).
  4. Sofern der ausserkantonale Schulbesuch aufgrund der Berufstätigkeit notwendig wird, ist dem Gesuch eine Bestätigung des Arbeitgebers beizulegen.
  5. Sofern ein Angebot zur Vorbereitung auf das Hochschulstudium (z.B. gestalterischer Vorkurs) besucht wird, ist im Gesuch anzugeben, welches Fachhochschulstudium an welcher Fachhochschule angestrebt wird. 

Ausserkantonaler Schulbesuch: Gymnasium mit verlängertem Bildungsgang zur Förderung von Hochbegabten (z.B. Sportgymnasium)

Der ausserkantonale Schulbesuch eines Gymnasiums mit einer nachobligatorisch verlängerten Ausbildungsdauer und somit einer geringeren Anzahl Wochenlektionen ist an bestimmte Bedingungen gebunden. Aus diesem Grund sind dem Gesuch zusätzliche Dokumente einzureichen. Siehe dazu die Informationen unter Hochbegabtenvereinbarung.

Gesuchsprüfung / Entscheid

Die Abteilung Mittelschulen wird das Gesuch um Schulgeldübernahme prüfen und, sofern die Bedingungen erfüllt sind, eine Kostengutsprache erstellen.

Wird das Schulgeld vom Kanton Bern übernommen, erhalten die Auszubildenden oder deren Eltern eine Kostengutsprache, welche der ausserkantonalen Schule zuzustellen ist, damit diese dem Kanton Bern das Schulgeld in Rechnung stellen kann.

Wird die Schulgeldübernahme vom Kanton Bern abgelehnt, ist das Schulgeld durch die Auszubildenden selbst, deren Eltern oder Dritte zu übernehmen.


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.erz.be.ch/erz/de/index/mittelschule/mittelschule/ausserkantonalerschulbesuchundschulgeldabkommen.html