Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation


  • Français


Gals/Le Landeron

Das ehemalige Benediktinerkloster St. Johannsen

Samstag, 8. September 2012
Sonntag, 9. September 2012

Der Archäologische Dienst des Kantons Bern und die kantonale Denkmalpflege laden zu einer Führung durch die Baugeschichte des einstigen Benediktinerklosters St. Johannsen ein. Heute ist die Abtei Teil eines Massnahmenzentrums des halboffenen Strafvollzugs – im Mittelalter war sie Stätte des Gebets und der Kontemplation. Wegen Baufälligkeit hatte die gotische Klosterkirche in den 1960er Jahren abgetragen werden müssen. In den 1970er Jahren entstand sie neu in alten Formen. Harmonisch verbindet der Neubau das auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinende Motto der diesjährigen Dekmaltage «Stein und Beton». Erhalt und Wiederaufbau sind hier auf gelungene Weise verknüpft.

Gals

Bild vergrössern In den 1980er-Jahren wieder aufgebauter Kreuzgang von St. Johannsen (Foto: Archäologischer Dienst des Kantons Bern, Badri Redha).

Die Teilnehmenden können die Klostergebäude mit dem Museum zur Baugeschichte und die Werkstätten des Massnahmenzentrums im Rahmen von Führungen besichtigen und bei einem Imbiss im wiederhergestellten Kreuzgang verweilen.

Aus der Geschichte

Gegründet wurde die Benediktinerabtei um 1100 von den Herren von Fenis, deren Stammsitz auf der benachbarten Hasenburg lag. Bald stieg das Kloster zum monastischen Zentrum des Seelandes auf. Die spätromanischen Gebäude waren in Sumpfland errichtet worden, einem schwierigen Baugrund. Trotz hölzerner Substruktion musste die Kirche bereits im 14. Jahrhundert durch einen gotischen Neubau ersetzt werden. Bald zeigten sich auch an diesem Kirchenbau Risse. 1961 war der Zustand derart bedrohlich geworden, dass das Bauwerk abgetragen werden musste. Das Kunsthistorische Seminar der Universität Bern führte damals bauarchäologische Untersuchungen durch.


Führungen durch Volker Herrmann, Archäologe, Irène Bruneau, Kunsthistorikerin


Beginn der Führungen auf Deutsch:
10, 12, 14 und 16 Uhr (Dauer ca. 1.30 Std.)
Beginn der Führungen auf Französisch: 11 und 15 Uhr (Dauer ca. 1.30 Std.)


Treffpunkt:
Ab Le Landeron ca. 15-20 Min. Fussweg, Bus ab Bahnhof Le Landeron oder «Erlach, Post» bis Haltestelle «Johannsen»


Anreise ÖV:
 Ab Le Landeron ca. 15-20 Min. Fussweg, Bus ab Bahnhof Le Landeron oder «Erlach, Post» bis Haltestelle «Johannsen»


Organisation:
Archäologischer Dienst und Denkmalpflege des Kantons Bern


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.erz.be.ch/erz/de/index/kultur/denkmalpflege/veranstaltungen/tag_des_denkmals/archiv/2012_stein_und_beton/gals_le_landeron.html