Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation


  • Français


Aktuell 2010

Umschlag des Jahrbuches 2010 mit Bild von der Grabung Spiez-Einigen

Bild vergrössern Archäologie Bern/Archéologie bernoise 2010

Vortragsveranstaltung und Buch-Vernissage «Archäologie Bern 2010»

Ort: Schloss Spiez, Bubenberghalle
Termin: Mittwoch 8.9.2010, 19.00 – 20.30 Uhr, Eintritt frei

Das neue Jahrbuch «Archäologie Bern/Archéologie bernoise» ist erschienen und wird der interessierten Öffentlichkeit und der Presse an einer Buchvernissage im Schloss Spiez präsentiert. Die wichtigsten Grabungsergebnisse des vergangenen Jahres werden in drei Vorträgen von Archäologinnen und Archäologen vorgestellt. Über wichtige Neufunde aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit aus dem Alpenraum (Lenk-Schnidejoch) und vom Bielersee referiert Albert Hafner. Die Gräber der Bronzezeit aus Spiez-Einigen stellt Regula Gubler vor und über die wissenschaftlichen Ergebnisse der Untersuchung einer bernischen Richtstätte des Mittelalters berichtet Armand Baeriswyl.

Studen, Wydenpark, im Grundwasserbereich haben sich mächtige Substruktionen aus Holz erhalten.

Bild vergrössern Studen, Wydenpark

Studen, Wydenpark
Römischer Hafen in Sicht!

Medienorientierung
Datum: Donnerstag 22. Juli 2010. 10.00 Uhr
Besammlung: Parkplatz hinter Bahnhof Studen. Anreise: S-Bahn bis Studen.

Auf dem grossen Areal hinter dem Bahnhof Studen legt der Archäologische Dienst seit Ende 2009 die Strasse mit begleitendem Damm zur römischen Hafenanlage von Petinesca frei. Im Grundwasserbereich haben sich mächtige Substruktionen aus Holz erhalten. Zwischen Damm und Strasse konnten zudem vereinzelte Gräber dokumentiert und geborgen werden. Die Fachleute möchten ihnen den Stand der Ausgrabung Studen Wydenpark an einer Medienorientierung vorstellen.

Weitere Informationen und Bilder auf der Medienmitteilung des Kantons Bern.

Hinweis


Mittelalterliche Steinbauten im Dorfkern von Saanen
Zwei Gebäude zweier Herren – oder eine grosse Burg?

Bei Rettungsgrabungen an der Dorfstrasse in Saanen ist der Archäologische Dienst des Kantons Bern auf Überreste eines grossen Steingebäudes aus dem 13. / 14. Jahrhundert gestossen. Noch ist offen, in welcher Form das turmartige Gebäude genutzt wurde. Teile davon sollen im Erdgeschoss des geplanten Neubaus erhalten bleiben.

Medienmitteilung


St. Urbanstrasse Langenthal
Römische Siedlung und neuzeitliche Töpferei entdeckt

Auf der Parzelle St.Urbanstrasse 40–44 in Langenthal hat der Archäologische Dienst des Kantons Bern bei Rettungsgrabungen Reste einer römischen Siedlung und einer neuzeitlichen Töpferei entdeckt. Die Funde und Strukturen gehören zur Gewerbezone des römischen Gutshofes von Langenthal.

Medienmitteilung

 

Hafensanierung Täuffelen-Gerolfingen
Archäologische Rettungsgrabungen sind abgeschlossen


Der Archäologische Dienst des Kantons Bern hat die Rettungsgrabungen im Zusammenhang mit der Sanierung des Hafens und der Umgestaltung des Badeplatzes Täuffelen-Gerolfingen abgeschlossen. Im Bereich vor der Ufermauer stiess er auf äusserst dichte Reste von prähistorischen Dörfern. Der bedenkliche Zustand der Fundstellen an diesem Seeabschnitt bereitet den Archäologen Sorgen.

Medienmitteilung

Medienmitteilung

Umschlag der Publikation Keramik um 1800

Keramik um 1800

Neuerscheinung

Keramik um 1800

Das historisch datierte Küchen- und Tischgeschirr von Bern, Brunngasshalde

Andreas Heege

Das vorliegende Buch wendet sich sowohl an stadthistorisch interessierte Berner und Bernerinnen, als auch an Laien und Archäologen, die an der Archäologie der Neuzeit interessiert sind. Es beschreibt erstmals detailliert die Entstehung und den Bau der heutigen Brunngasshalde in den Jahren zwischen 1787 und ca. 1835. Diese Informationen werden durch die Vorlage der Grabungsergebnisse und der keramischen Funde massgeblich ergänzt.

Ein Vergleich der Grabungsfunde mit den Keramikbeständen der Museen des Kantons Bern erbringt die Erkenntnis, dass das Alltagsgeschirr dieses Zeithorizontes nie als erhaltenswert eingestuft wurde und deshalb nicht in die Museen gelangte. Nur eine Zusammenschau der archäologischen Funde mit den keramischen Preziosen der Museen ergibt daher ein umfassenderes Bild von der Lebens- und Alltagswirklichkeit, der Küchen- und Tischkultur sowie den Keramikmoden in Bern um 1800.

In der «Historical Archaeology» der Schweiz sind Massenfunde, die einen repräsentativen Eindruck von den materiellen Hinterlassenschaften des Alltags liefern, immer noch eine grosse Ausnahme. Noch seltener sind Funde, deren Datierung sowohl über archivalische Quellen als auch über die Bodenfunde selbst und zusätzlich über Münzen möglich ist. Hierzu gehört auch der Fundkomplex aus der «Brunngasshalde» in Bern.

Angaben zum Werk
Bern 2010
Format A4, laminierter Pappband, 116 Seiten
94 farbige Abbildungen
Preis CHF 44.–
ISBN 978-3-907663-21-9

Zu beziehen im Buchhandel oder beim Verlag Rub Media.

Engehalbinsel, Archäologiepfad. Sicht auf die Arena mit einer der neu gestellten Informationstafeln.

Bern, Engehalbinsel, Archäologiepfad

Eröffnung des Archäologiepfades auf der Engehalbinsel

Medienorientierung:

Datum: Mittwoch, 19. Mai 2010, 10.00 Uhr

Ort: Engehalbinsel, Bern. Besammlung bei der Haltestelle «Tiefenau» der RBS Gutes Schuhwerk wird empfohlen.

Der Archäologische Dienst des Kantons Bern (ADB) hat 2009 und 2010 das Vitrinenensemble beim Kirchgemeindehaus Matthäuskirche aufgefrischt und den Archäologiepfad sowie den dazu gehörigen Flyer neu gestaltet. Zur Eröffnung findet eine Medienorientierung statt.

Weitere Informationen und Bilder auf der Medienmitteilung des Kantons Bern.



Sicht auf die Tauchbasis.

Tauchbasis Sutz-Lattrigen

Einweihung der neuen Tauchbasis in Sutz-Lattrigen

Medienorientierung:

Datum: Freitag, 30. April 2010. 10.30 Uhr

Ort: Tauchbasis im Park des von Rütte-Gutes, Sutz-Lattrigen

Offizielle Einweihung und Schlüsselübergabe: 11.00 Uhr

Seit 1988 untersucht der Archäologische Dienst des Kantons Bern prähistorische Siedlungsreste (Pfahlbauten) im Bielersee. Mit der neuen Tauchbasis in Sutz-Lattrigen erhalten die Unterwasserarchäologen einen wichtigen Stützpunkt zur Fortsetzung ihrer Untersuchungen. Im Vorfeld der Einweihung findet eine Medienorientierung statt.

Weitere Informationen und Bilder auf der Medienmitteilung des Kantons Bern hier.

Architekturwoche «15n»

Im Rahmen der «Architekturwoche 15n» lädt der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein (SIA) zur Besichtigung kürzlich fertig gestellter Bauwerke von SIA-Fachleuten ein. Vom 24. April bis am 2. Mai 2010 stehen die Türen von rund 200 Bauten in allen Landesteilen einer interessierten Öffentlichkeit offen. Besichtigung der Neuen Tauchbasis am Sonntag, 2. Mai 2010, 14–18 Uhr.

www.15n.ch

Grabungsmitarbeiter beim Dokumentieren von ergrabenen Strukturen.

Langenthal, Wuhrplatz

Langenthal, Wuhrplatz

Medienkonferenz vom 20. Januar 2010, 10.00 Uhr

Tag der offenen Tür 23. Januar 2010, 10.00 bis 16.00 Uhr

Seit August 2009 führt der Archäologische Dienst des Kantons Bern auf dem Wuhrplatz in Langenthal archäologische Ausgrabungen durch. Spätestens seit dem 13. Jahrhundert wurde dieses Areal gewerblich genutzt. Vom Fluss Langete eingebrachtes Schwemmmaterial hat die Befunde gut geschützt und vor der Zerstörung bewahrt. So bietet der Wuhrplatz heute mit mittelalterlichen Grubenhäusern und Pfostenbauten, neuzeitlichen Sodbrunnen und Kellern einen einmaligen Einblick in die Siedlungsgeschichte Langenthals.

Treffpunkt für Führungen durch die Ausgrabung: Käsereistrasse 7, Langenthal. Kein Zugang von der Seite Wuhrplatz!

Weitere Informationen und Bilder auf der Medienmitteilung des Kantons Bern hier.


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.erz.be.ch/erz/de/index/kultur/archaeologie/aktuell/archiv_medienmitteilungen/aktuell_2010.html