Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




QualiGastro

Die hohen Lehrvertragsauflösungsquoten sowie die zu niedrigen Erfolgsquoten in den Qualifikationsverfahren im Hotellerie- und Gastronomiegewerbe im Kanton Bern waren die Gründe, warum ein Qualitätsförderungsprojekt namens QualiGastro von der Abteilung Betriebliche Bildung (ABB) des Mittelschul- und Berufsbildungsamts (MBA) des Kantons Bern mit verschiedenen Organisationen der Arbeit konzipiert und von 2012 bis 2016 durchgeführt wurde.

Durch Weiterbildungskurse rund um das Thema Ausbildung sowie durch Betriebsbesuche, die als Coaching gestaltet wurden, sollten die Berufsbildner in den Fokus gerückt werden, damit sie für die Lernenden gute Ausbilder sein konnten. Die Evaluation hat primär den Zweck, Rechenschaft gegenüber den Geldgebern, dem Staatsekretariat für Bildung, Forschung und Innovation sowie dem Kanton Bern, abzulegen und sekundär Ansatzpunkte für eine Weiterführung des Projekts zu identifizieren. Durch qualitative Leitfaden-Interviews mit Berufsbildenden und Durchführenden, qualitativen Kurzbefragungen per E-Mail von Durchführenden anderer Kantone und Branchen sowie einem quantitativem Online-Fragebogen für Berufsbildende wurden die Daten zur Beantwortung der Hauptfragestellungen nach Umsetzung, Wirkung, Übertragbarkeit und Optimierungsmöglichkeiten erhoben.

Sowohl das 18%-Kriterium für Lehrvertragsauflösungen als auch die 90%-Marke für Qualifikationsverfahren, die die Abteilung Betriebliche Bildung gesetzt hatte, wurden erreicht. Die Quoten unterlagen Schwankungen und weichen vor allem bei den zweijährigen Attest-Lehren häufig von den gesetzten Zielkriterien ab. Die Arbeitsbelastung der Ausbildungsberatenden im MBA nahm zu Beginn des Projekts noch einmal zu, bevor eine merkliche Verlagerung stattfand, die eine qualitativ hochwertigere Beratung bei Problemfällen in Betrieben zuliess.

Die Wirkung der Projektmassnahmen zeigt sich vor allem im besseren Verständnis der Berufsbildenden für die Bildungsunterlagen, aber auch für die Lernenden selbst. Eine direkte Wirkung auf die Vermeidung von Lehrvertragsauflösungen sowie auf die Steigerung der Erfolgsquoten bei den Qualifikationsverfahren wird von den Durchführenden von QualiGastro vermutet, von den Betroffenen, den Berufsbildenden, jedoch eher abgelehnt. Die Weiterbildungen kamen bei den Berufsbildenden durchgehend gut an, waren jedoch nicht allen von Beginn des Projekts an bekannt. Die Betriebsbesuche wurden sehr unterschiedlich beurteilt. Das Ziel, die Besuche als Coaching und nicht als Kontrolle zu etablieren, wurde nicht überall erreicht.

Unterstützungsmöglichkeiten sehen die Berufsbildenden vor allem bei der Vereinfachung und besseren Anpassung der Bildungsunterlagen, einem breiten und leicht zugänglichem Weiterbildungsangebot sowie in Unterstützung bei Probekochen, Standortbestimmungen oder Semesterarbeiten. Die Übertragung auf andere Kantone und Branchen hat begonnen und zeigt positive Ergebnisse.

Vorgeschlagene Handlungsfelder der Evaluation sind die Steigerung der Bekanntheit eventueller Nachfolgeprojekte, einen möglichen Fokus auf Weiterbildungen für Berufsbildende zu setzen, eine sehr bedachte Ankündigung der Betriebsbesuche gegenüber den Berufsbildenden und ein früher Einbezug der Evaluation, wenn das Projekt weitergeführt werden soll.

Dauer:
September 2015-Oktober 2016

Projektleitung:
Dr. Corina T. Ulshöfer

 

Evaluationsbericht "QualiGastro"

Ulshöfer, Corina T., Weber, Karin (2016). Evaluationsbericht "QualiGastro" Ein Qualitätsförderungsprojekt in der beruflichen Grundbildung des Hotellerie- und Gastrono-miegewerbes des Kantons Bern. Bern: Abteilung Bildungsplanung und Evaluation.
Datei herunterladen (PDF, 660 KB, 38 Seiten)

Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.erz.be.ch/erz/de/index/direktion/organisation/generalsekretariat/bildungsplanung_und-evaluation1/evaluationen/qualigastro.html