Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Ausstellungsserie «Fetter Fang»

Abschluss eines erfolgreichen Kooperationsprojektes

Vom 16. August bis 12. November 2017 wird im Neuen Museum Biel im Rahmen der Ausstellung «Fetter Fang» eine Tasse aus Ahornholz gezeigt. Mit diesem achten und letzten Exponat endet die erfolgreiche Ausstellungsserie, zu der der Archäologische Dienst des Kantons Bern Fundobjekte beigesteuert hat.

Seit dem Jahr 2015 läuft im Neuen Museum Biel NMB eine Ausstellungsserie, in welcher in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Dienst des Kantons Bern acht ausgewählte Fundstücke ausgestellt werden. Alle Objekte stammen aus der jungsteinzeitlichen Unesco-Welterbestätte Sutz-Lattrigen, Rütte, und werden jeweils einzeln während drei Monaten präsentiert. Als letzter «Fetter Fang» wird ab dem 16. August 2017 eine Tasse aus Ahornholz ausgestellt. 

Derartige Holzgegenstände gehörten in der Jungsteinzeit zum Alltag. Aus archäologischer Sicht sind organische Artefakte hingegen als kleine Sensationen zu werten: Während Jahrtausenden entzogen sie sich den natürlichen Zersetzungsprozessen, im Falle der Ahorntasse indem sie im dauerfeuchten Milieu einer Seeufersiedlung eingelagert war. Aufgrund dieser exzellenten Erhaltungsbedingungen sind ausgewählte Fundstellen seit 2011 Teil des Unesco-Welterbes «Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen».

Um einen geborgenen organischen Fund präventiv zu konservieren, wird er ununterbrochen in feuchtem Milieu gelagert. In Einzelfällen erfolgt zusätzlich eine Trockenkonservierung; etwa um herausragende Objekte in einem Museum ausstellen zu können. Museumsbesucher können so direkt für die damalige Handwerkskunst sensibilisiert werden. Ein jungsteinzeitlicher Holzschnitzer verstand es etwa meisterhaft, eine an einem Baumstamm natürlich auftretende Maserknolle in ein formähnliches Gefäss umzuarbeiten, mithilfe einfacher Werkzeuge auszuhöhlen und glänzend zu polieren.

Die jungsteinzeitliche Tasse aus Ahornholz, die zurzeit im NMB Neues Museum Biel ausgestellt wird. Sie wurde 2011 in der Fundstelle Sutz-Lattrigen, Rütte, gefunden und datiert zwischen 2750 und 2650 v. Chr. © Badri Redha

Bild vergrössern Die jungsteinzeitliche Tasse aus Ahornholz, die zurzeit im NMB Neues Museum Biel ausgestellt wird. Sie wurde 2011 in der Fundstelle Sutz-Lattrigen, Rütte, gefunden und datiert zwischen 2750 und 2650 v. Chr. © Badri Redha


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.erz.be.ch/erz/de/index/direktion/organisation/amt_fuer_kultur/newsletter_kultur_abonnieren/Ausgabe_5_2017/fetter_fang.html