Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Jüngste Funde aus der UNESCO-Welterbestätte Sutz-Lattrigen

Unter dem Titel «Fetter Fang» stellt das NMB Neues Museum Biel in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Dienst des Kantons Bern zwischen 2015 und 2017 acht Fundhighlights der jüngsten archäologischen Untersuchungen im Bielersee aus. Die Besucher können so alle drei Monate ein neues aussergewöhnliches Fundstück aus der jungsteinzeitlichen Ufersiedlung Sutz-Lattrigen, Rütte, im Museum bestaunen, bevor es ins Depot des Archäologischen Dienstes aufgenommen wird.

Im fünften Teil der Ausstellungsreihe werden Perlen und Ahlen aus Kupfer gezeigt: klein und unscheinbar, aber von grossem materiellen und symbolischen Wert in der damaligen Zeit. Zusammen mit Funden von Gusstiegeln beweisen solche Kupferobjekte, dass schon lange vor der Bronzezeit erste Metallgegenstände und sogar metallurgisches Wissen ins Schweizer Mittelland gelangten. Metallanalysen orten den Ursprung des Kupfers schweizerischer Funde in Südosteuropa, in den Ostalpen, in Norditalien und in Südfrankreich. Ein weiterer eindrücklicher Beweis für die weitreichenden Kontakte während der Jungsteinzeit.

/content/erz/de/index/kultur/archaeologie/aktuell.html
http://www.nmbienne.ch/index.php?lang=de&id=4
 

Abb.: Perlen und Ahlen aus Kupfer von Sutz-Lattrigen, Rütte © NMB Neues Museum Biel, Patrick Weyeneth

Bild vergrössern Abb.: Perlen und Ahlen aus Kupfer von Sutz-Lattrigen, Rütte © NMB Neues Museum Biel, Patrick Weyeneth


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.erz.be.ch/erz/de/index/direktion/organisation/amt_fuer_kultur/archive/ausgabe-6-2016/juengsten-funde-aus-der-unesco-welterbestaette-sutz-lattrigen.html