Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Hochbegabtenförderung

Der Kanton Bern übernimmt im Rahmen der Hochbegabtenförderung für den Sportbereich den Schulgeldbeitrag für den ausserkantonalen Schulbesuch einer Handelsschule oder den Besuch einer der beiden privaten Sporthandelsschulen (Feusi Bildungszentrum Bern und Kultur- und Sporthandelsschule BFB Biel-Bienne) im Kanton Bern, sofern der Ausbildungsgang die Vereinbarkeit von schulischer Ausbildung und Hochbegabungsförderung besser erlaubt als der öffentliche Ausbildungsgang im Kanton Bern und die Schülerin/der Schüler eine qualifizierte Bestätigung ihrer/seiner Hochbegabung vorweist.

Besuch eines kantonalen Angebots für Hochbegabte

Für Berner Schülerinnen und Schüler, welche eine kantonale Berufsfachschule oder Lehrwerkstätte mit Angeboten für Hochbegabte im Bereich Sport, Tanz, Musik oder Gestalten besuchen, wird kein Schulgeld erhoben. Diese Schülerinnen und Schüler können sich direkt bei der gewünschten Schule anmelden.

Besuch eines privaten oder ausserkantonalen Angebots für Hochbegabte

Berner Schülerinnen und Schüler, welche die Sporthandelsschule des Feusi Bildungszentrums in Bern, die Kultur- und Sporthandelsschule BFB in Biel (private Schulen) oder ein ausserkantonales Angebot besuchen möchten, können dem Mittelschul- und Berufsbildungsamt ein Gesuch um Schulgeldübernahme einreichen.

Gesuchseinreichung

Das Gesuch um Schulgeldübernahme ist bis spätestens 90 Tage vor Ausbildungsbeginn der Abteilung Berufsfachschulen einzureichen. Unter welchen Bedingungen der Kanton Bern das Schulgeld für den ausserkantonalen Schulbesuch übernimmt und welche Unterlagen eingereicht werden müssen, finden Sie in folgendem Merkblatt:

Gesuchseinreichung für die Schulgeldübernahme durch den Kanton Bern im Rahmen der Hochbegabtenvereinbarung (PDF, 20 KB, 2 Seiten)

Gesuchsprüfung/Entscheid

Die Abteilung Berufsfachschulen wird das Gesuch um Schulgeldübernahme prüfen und, sofern die Bedingungen erfüllt sind, der Schülerin/dem Schüler oder den Eltern eine Kostengutsprache erteilen. Eine Kopie der Kostengutsprache wird auch der Schule zugestellt, damit diese dem Kanton Bern das entsprechende Schulgeld in Rechnung stellen kann.

Wird die Schulgeldübernahme vom Kanton Bern abgelehnt, sind die Ausbildungskosten durch die Auszubildenden selbst, deren Eltern oder Dritte zu tragen.


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.erz.be.ch/erz/de/index/berufsbildung/berufsfachschulen/Hochbegabtenfoerderung.html